Willkommen in der Volksschule Lochau

In der VS Lochau soll mit Freude gelernt werden. Wir verstehen Bildung als Basis für Entwicklung. Jedes Kind erwirbt in unserer Schule Schlüsselkompetenzen für das eigene Leben. Die Klassengemeinschaft ist eine Gemeinschaft, in der sich jedes Kind geborgen und stark fühlen soll, an der sich ein Kind reiben kann und in der es erfährt, was es schon kann. Es soll erleben, dass es besonders, einmalig und wertvoll ist. Wir wollen unsere SchülerInnen unterstützen, für sich selbst und die Gemeinschaft angemessene Ziele zu entwickeln und zu erreichen.

Eltern sind willkommen, die schulische Arbeit mitzutragen. Sie sind die ersten Erzieher und "Experten" für das eigene Kind. Wir bleiben mit den Eltern im Gespräch, besonders wenn es Schwierigkeiten in der Schule gibt. Dabei wollen wir das Gemeinsame über das Trennende stellen.

Ein respektvoller Umgang ist die wichtigste Grundlage für ein gelingendes Miteinander. Wir wollen den Austausch zwischen den Kulturen, die in unserer Schule zusammenkommen. Wir erwarten Toleranz gegenüber anderen Religionen.

Wir wollen uns füreinander Zeit nehmen, vertrauenswürdig sein, uns im Gespräch um Verständnis bemühen, Wünsche und Erwartungen austauschen sowie Unterstützungsmöglichkeiten aufzeigen.

 

 

Leitbild

 

"Wir wollen die Schüler/innen zur Eigenständigkeit und Mündigkeit im Handeln gegenüber den Mitmenschen und dem Kosmos erziehen!"

Wenn wir Erwachsene im Bilderbuch unseres Lebens blättern und die eigene Lernkarriere anschauen, kommen wir unweigerlich zum Schluss:

Die Volksschulzeit ist die Basis, die wichtigste Phase der Ausbildung.

In diesen vier elementaren Kinderjahren, in denen junge Menschen so schnell begreifen, auffassen und lernen, wird das Fundament gelegt, auf das jede spätere Ausbildung aufbaut. Unsere Volksschulkinder lernen nicht nur Lesen, Schreiben, Rechnen und Englisch. Sie lernen das Lernen an sich und sie lernen darüber hinaus auch noch wie man sich sozial in Gruppen bewegt, miteinander Probleme löst, Freundschaften knüpft, wie man Verantwortung übernimmt und den Unterricht, ja das eigene Leben aktiv mitgestaltet.

Für mich als Schulleiterin ist es wunderschön bereits Gelingendes würdigen zu dürfen und mit den Lehrpersonen die nächsten Schritte zu setzen in Richtung "Fairness" im Schulalltag, damit das Lernen gute Bedingungen hat und mit Freude gelingt.

Jedes Kind soll ehrlich sagen können: "I gang gern in d' Volksschual!"

Schulordnung

  1. Ich sitze bei Unterrichtsbeginn und nach den Pausen ruhig auf meinem Platz.
  2. Ich halte Ordnung.
  3. Ich arbeite fleißig, sorgfältig und leise.
  4. Ich befolge die Anweisungen der Lehrer/innen.
  5. Ich höre zu, wenn jemand spricht.
  6. Ich zeige auf, wenn ich etwas sagen möchte.
  7. Ich tue niemandem weh.
  8. Ich achte die Grenzen der Anderen (nein-stopp).
  9. Ich verspotte andere nicht und verwende keine Schimpfwörter.
  10. Ich bin ehrlich.
  11. Ich grüße höflich, sage bitte und danke.
  12. Ich zeige Respekt und Rücksichtnahme.
  13. Ich achte fremdes Eigentum.
  14. Ich helfe und trage zu einer guten Gemeinschaft bei.